Jugendbeteiligung am
Klimaplan Brandenburg

Aktuellste News zum Klimaplan Brandenburg

Mai 09, 2022

Offener Brief an Ministerpräsident Woidke

Heute veröffentlichen wir und 26 weitere Stakeholder, welche vom Umweltministerium (MLUK) als Expert*innen in die Erarbeitung des Klimaplans einbezogen wurden und werden, einen offenen Brief an Ministerpräsident Woidke.
Zusammen mit 70 brandenburger Organisationen des Klima-, Umwelt- und Naturschutzes, der Verkehrsverbände, der konventionellen wie ökologischen Landwirtschaft, der Forst- und Jagdwirtschaft, der Energiewirtschaft, lokalen zivilgesellschaftlichen Initiativen, Wissenschaftler*innen sowie Mitgliedern des Nachhaltigkeitsbeirates Brandenburg fordern wir mit diesem Brief die Landesregierung dazu auf, die Menge an Restemissionen im Klimaplan zu benennen, die Brandenburg bis zur Klimaneutralität insgesamt noch ausstoßen wird. Außerdem fordern wir, dass diese Menge an maximalen Restemissionen in einem Klimaschutzgesetz verankert werden muss. 

Der vollständige offene Brief und die Pressemitteilung dazu sind folglich verlinkt:

Allgemeine Informationen zum Klimaplan Brandenburg

Brandenburg schreibt einen Klimaplan. Seitdem wir das im April 2021 mitbekommen haben, versuchen wir uns in diesen Prozess einzubringen. Wir haben Gespräche mit Verantwortlichen geführt, an Informationsveranstaltungen teilgenommen und uns dabei immer für mehr Jugendbeteiligung eingesetzt. Im Sommer stand dann fest: wir dürfen selbst einen Beteiligungsworkshop organisieren und Jugendvertreter:innen in die Expert:innenbeteiligung, die sogenannten Stakeholder-Dialoge schicken.
An unserem Workshop im November 2021 haben 50 junge Menschen aus ganz Brandenburg teilgenommen. Wir haben über den Klimaplan, die aktuelle Situation in Brandenburg und die Zukunftspläne informiert, uns ausgetauscht und diskutiert. Die Ergebnisse haben wir in einem Abschlusspapier festgehalten, welches wir Anfang Dezember 2021 Minister Vogel persönlich vorgestellt und übergeben haben.
Am 5. Januar 2022 haben wir die Ergebnisse des Workshops dann auch im ALUK – dem Ausschuss für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landtages vorgestellt und diskutiert.
Aktuell sammeln wir Informationen und Wissen für die im Klimaplan genannten relevanten Sektoren, um uns noch besser auf die Stakeholder-Dialoge, die am 3. Und 4. März stattfinden werden, vorzubereiten. Falls du noch Interesse hast, in einer Gruppe mitzuarbeiten, dann melde dich gerne via Mail oder über einen unserer anderen Kanäle bei uns.
Wir sind gespannt, wie es weitergeht.

Klimaplan schnell erklärt,
schau dir unser Video an!

Endlich! Das Zwischengutachten zum Klimaplan ist veröffentlicht. Mach dir selbst ein Bild von der Lage in Brandenburg...

Warum werden Klimapläne geschrieben?

Klimapläne werden erarbeitet um Klimaziele zu erreichen. In Deutschland heißt das momentan: Klimaneutralität bis 2045. Da auch viele klimarelevanten Entscheidungen auf Landesebene getroffen werden, schreiben auch die Bundesländer ihre eigenen Klimapläne oder Klimagesetzte. Brandenburg macht das nun auch – als eines der letzten Bundesländer.

Was steht im Klimaplan drin?

In Klimaplänen stehen konkrete Klimaschutzmaßnahmen, die im Land umgesetzt werden können. Dabei geht es vor allem darum bis wann und wie der Ausstoß von Treibhausgasen reduziert werden kann.

Wie läuft der Prozess in Brandenburg ab?

Zuerst wurden verschiedene wissenschaftliche Institutionen vom Umweltministerium Brandenburg beauftragt, den derzeitigen Ausstoß der Treibhausgase in Brandenburg zu analysieren. Dabei werden die Bereiche Energie, Verkehr, Gebäude, Industrie und Landwirtschaft betrachtet. Dieser Prozess findet aktuell statt.

Im Anschluss daran, sollen die Forschenden Strategien und Maßnahmen vorschlagen, wie das Klimaziel erreicht werden kann. Die Vorschläge werden dann in einer interministeriellen Arbeitsgruppe – also einer Arbeitsgruppe, in der Vertreter*innen aus allen Landesministerien drin sitzen – diskutiert.

Weitere Infos vom Umweltministerium findet ihr hier.

Wie kannst du dich beteiligen?

Es wird unterschiedliche Möglichkeiten geben, sich am Klimaplan zu beteiligen. So gibt es zum Beispiel eine Online-Beteiligung für alle Brandenburger*innen. Das JuFoNa organisiert darüber hinaus noch einen Jugendbeteiligungsworkshop. Dieser findet am 27. November statt. Genauere Infos folgen in Kürze.

Neben der Jugendbeteiligung wird es auch sogenannte Stakeholder-Dialoge geben. In diesen diskutieren Wirtschaftsvertreter*innen und zivilgesellschaftliche Akteure über die aktuelle Situation und mögliche Szenarien für Brandenburg. Das JuFoNa konnte erwirken, dass auch hier Vertreter*nnen der Jugend mit am Tisch sitzen.

In unserem Workshop wollen wir daher, die aktuelle Klimalage in Brandenburg checken und eine eigene Vision entwickeln, die wir in den Expert*innenrunden vertreten können.

Du willst mit uns gemeinsam am 27.November über den Klimaplan diskutieren?

Dann melde dich einfach über das Kontaktformular an.

FAQ zum Klimaplan und der Jugendbeteiligung

Warum werden Klimapläne geschrieben?

Klimapläne werden erarbeitet um Klimaziele zu erreichen. In Deutschland heißt das momentan: Klimaneutralität bis 2045. Da auch viele klimarelevanten Entscheidungen auf Landesebene getroffen werden, schreiben auch die Bundesländer ihre eigenen Klimapläne oder Klimagesetzte. Brandenburg macht das nun auch – als eines der letzten Bundesländer.

Was steht im Klimaplan drin?

In Klimaplänen stehen konkrete Klimaschutzmaßnahmen, die im Land umgesetzt werden können. Dabei geht es vor allem darum bis wann und wie der Ausstoß von Treibhausgasen reduziert werden kann.

Wie läuft der Prozess in Brandenburg ab?

Zuerst wurden verschiedene wissenschaftliche Institutionen vom Umweltministerium Brandenburg beauftragt, den derzeitigen Ausstoß der Treibhausgase in Brandenburg zu analysieren. Dabei werden die Bereiche Energie, Verkehr, Gebäude, Industrie und Landwirtschaft betrachtet. Dieser Prozess findet aktuell statt.

Im Anschluss daran, sollen die Forschenden Strategien und Maßnahmen vorschlagen, wie das Klimaziel erreicht werden kann. Die Vorschläge werden dann in einer interministeriellen Arbeitsgruppe – also einer Arbeitsgruppe, in der Vertreter*innen aus allen Landesministerien drin sitzen – diskutiert.

Weitere Infos vom Umweltministerium findet ihr hier.

Wie kannst du dich beteiligen?

Es wird unterschiedliche Möglichkeiten geben, sich am Klimaplan zu beteiligen. So gibt es zum Beispiel eine Online-Beteiligung für alle Brandenburger*innen. Das JuFoNa organisiert darüber hinaus noch einen Jugendbeteiligungsworkshop. Dieser findet am 27. November statt. Genauere Infos folgen in Kürze.

Neben der Jugendbeteiligung wird es auch sogenannte Stakeholder-Dialoge geben. In diesen diskutieren Wirtschaftsvertreter*innen und zivilgesellschaftliche Akteure über die aktuelle Situation und mögliche Szenarien für Brandenburg. Das JuFoNa konnte erwirken, dass auch hier Vertreter*nnen der Jugend mit am Tisch sitzen.

In unserem Workshop wollen wir daher, die aktuelle Klimalage in Brandenburg checken und eine eigene Vision entwickeln, die wir in den Expert*innenrunden vertreten können.

Du willst mit uns gemeinsam am 27.November über den Klimaplan diskutieren?

Dann melde dich einfach über das Kontaktformular an.

Ergebnisse von unserem
Beteiligungsworkshop am 27.11.21

Und die Aufzeichnung der offiziellen Übergabe des Abschlusspapiers 
im Rahmen unserer Pressekonferenz mit Minister Vogel:

Impressionen

Gefördert durch:

xxx

Unser Träger:

In Kooperation mit:

Unterstützt durch:

xxxx

xxx

Unterstützt durch:

xxxx

unterst

FFF Brandenburg